Shepards Pie

564-1

500 g Hackfleisch gemischt
200 g Bauchspeck roh geräuchert
500 g Kartoffeln mehlig kochend
200 g Erbsen und Karotten aus der Dose abgetropft
1 Zwiebel gewürfelt
3 Knoblauchzehen gehackt
50 g Butterwürfel kalt
125 ml Milch
2 EL Butter
2 EL Tomatenmark
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
100 g geriebener Käse

Kartoffeln waschen, schälen, vierteln, mit Salzwasser bedeckt in 25 Minuten gar kochen.
In der Zwischenzeit einen Esslöffel Butter in einer Pfanne erhitzen und den Speck knusprig ausbraten und danach die Zwiebeln goldbraun anbraten. Den Knoblauch kurz mit braten.
Das Hackfleisch zu den Zwiebeln geben und bei mittlerer Hitze krümelig ausbraten. Danach das Tomatenmark und die Speckwürfel unter das Hackfleisch mischen und zugedeckt 3 Minuten schmoren.
Zum Schluss die Erbsen-Möhrenmischung unter ziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles zusammen bei schwacher Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Wenn die Hackfleischmasse zu dickflüssig ist, kann man noch etwas Wasser nachgiessen. Die Hackfleischmasse ist gut, wenn sie sehr zäh vom Löffel fällt.
Die Milch in einer Pfanne erhitzen, aber nicht kochen lassen. Wenn Kartoffeln fertig sind, diese mit den Butterwürfeln in eine Schüssel geben und mit einem Kartoffelstampfer cremig zerstampfen. Nach und nach die Heiße Milch unter die Kartoffelmasse ziehen bis ein cremiges Püree entstanden ist. Dieses mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
Eine Gratinform ausfetten und das Hackfleisch darin verteilen. Alles zusammen mit dem restlichen Kartoffelpüree bedecken.
Geriebenner Käse darüber streuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 45 Minuten backen.
Das Kartoffelpüree sollte jetzt eine goldbraune Kruste haben.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Beantworte die Frage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Designed by Free Wordpress Themes and Sponsored by Curry and Spice
Translate »