Menu

Rosmarinbraten mit Käse-Kartoffelbrei und Rahmlauch

0 Comment


Rosmarinbraten

1000 g Schweinerücken ohne Knochen
Salz und Pfeffer
1 bis 2 EL Öl
5 bis 6 Zweige Rosmarin

Den Schweinebraten mit Salz und Pfeffer würzen. 1 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und den Braten rundherum kräftig anbraten, bis sich eine Kruste gebildet hat. Dann herausnehmen. Die Rosmarinzweige waschen, trocken tupfen und circa 1 Esslöffel Nadeln abzupfen. Die Restlichen Rosmarinzweige mit Küchengarn oben auf den Schweinebraten binden.
Das Fleisch in einen Bratschlauch legen, auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 50 bis 60 Minuten braten.
Anschließend das Fleisch herausnehmen, in Alufolie wickeln und 10 Minuten ruhen lassen.

Käse-Kartoffelbrei

1 kg mehlig kochende Kartoffeln
400 g geriebener Käse
200 g Crème fraîche
50 g Butter
4-5 Zehen Knoblauch
Salz
Pfeffer
Muskat

Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln mit einem Stampfer zerdrücken.

Die Herdplatte auf eine niedrige Stufe stellen. Den Topf mit dem Kartoffelstampf wieder darauf stellen. Nach und nach den Käse mit einem Holzlöffel unter die Kartoffelmasse rühren. Der Käse soll schmelzen und sich mit den heissen Kartoffeln zu einer cremigen und luftigen Masse verbinden. Beim Hochziehen der Masse sollten Käsefäden entstehen. Gleichzeitig mit dem Käse immer wieder etwas Crème fraîche und Butter hinzufügen. Zum Schluss den Knoblauch unterrühren und alles mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Rahmlauch

150 ml Gemüsebouillon
1 kg Lauch
2 EL Öl
1 Prise Pfeffer
150 ml Rahm
1 Prise Salz

Den Lauch gut waschen und den grünen wie den weissen Teil verwerten. Die Stangen längs halbieren und in 1 cm feine Ringe schneiden.
In der Bratpfanne das Öl erhitzen. Die Lauchringe dazugeben und bei ständigem Rühren glasig werden lassen.
Nach einigen Minuten mit der Gemüsebouillon ablöschen und auf mittlerer Hitze und bei geschlossenem Deckel garen.
Nach ungefähr zehn Minuten, bevor der Lauch die gewünschte Zartheit erreicht hat, den Rahm dazugeben. Bei offenem Deckel nochmals aufkochen und dann den Herd abstellen.
Sobald der Rahmlauch nicht mehr köchelt, mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo