Japanische Nudel in allen Variationen

Die japanische Küche bietet eine Vielzahl an Nudel Gerichten dass es fast nicht mehr überschaubar ist und deshalb widme ich mich heute ein wenig den Nudeln. Japan hat eine hervorragend Küche und es gibt nicht nur Sushi. Allein die Nudelsuppen und Gerichte sind so umfangreich, dass ich hier nur einen Teil davon aufzeigen  kann. Im Überblick stelle ich euch die 5 bekanntesten Arten japanischer Nudeln näher vor.

 

 

 

Ramen

Die Ramen-Nudeln sind die in Japan die am meisten gegessene Nudelsorte. Das ursprünglich aus China stammende Gericht besteht traditionell aus folgenden Zutaten: Weizenmehl, Salz, Wasser und Kansui – einem Salzlaugenwasser. Serviert werden Ramen meist in Hühner- oder Schweinebrühe mit Beilagen wie regionales Gemüse und Fleisch. Zur Spezialität gehören auch gekochte Eier, die in der dampfend heissen Brühe schwimmen.

Udon

Die Udon Nudeln sind cremefarbene Weizennudeln. ie sind von der Konsistenz dick und fest. Sie sind besonders kalorienarm, vielseitig einsetzbar und sehr sättigend. Vom Geschmack her sind Udon Nudeln mild, was sie zur perfekten Grundlage für und herzhafte Beilagen macht. In Japan serviert man sie in einer kräftigen, heissen Brühe.
Auch Udon gibt es als Instant-Suppe aus der Tüte und die Vielfalt reicht hier von klassischen Dashi-Brühen bis hin zu intensivem Curry. Udon-Nudeln werden auch häufig für Eintöpfe verwendet.

Soba

Die braunen Soba sind aus Buchweizen und Weizenmehl hergestellt. Sii gehören ebenfalls zu den traditionellen japanischen Nudelsorten. Serviert werden sie meist kalt und auf einem Bambussieb liegend. Dazu wird separat ein Schüsselchen mit einer Sauce bestehend aus Sojasauce, Dashi und Mirin gereicht, in das man die Nudeln vor dem Essen tunkt. Weitere Zutaten wie Frühlingszwiebeln, Seetang, Wasabi und Ingwer gehören ebenso zu Soba wie heisse Dashi-Brühe im Winter. Dann werden Soba zumeist mit Shiitake-Pilzen, Tofu und Ei serviert.

Yakisoba

Im Gegensatz zu ihrem Namensvetter Soba werden Yakisoba nicht aus Buchweizenmehl und Weizenmehl, sondern nur aus Weizenmehl hergestellt. Man brät sie zumeist mit Schweinefleisch und zahlreichen Gemüsesorten an und garniert sie mit grünem Algenpuder, Ingwer und Fischflocken.

Somen

Auch die dünne Somen Nudel ist aus Weizenmehl. Weiss, hellgelb und meistens lang sind die Somen. In der Regel isst man diese kalt und dippt sie in eine aromatische Sauce. An kalten Wintertagen serviert man die Somen in heisser Brühe. Im Sommer sind die Somen besonders beliebt. Diese werden dann in eine Bambusrinne mit fließendem Wasser gegeben und Gäste können sich die vorbeitreibenden Nudeln nehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.