Furtem Bettler (Bettlervoressen) Romanisch Graubünden

Furtem Bettler (Bettlervoressen) war dazumal ein Armeleute Essen und wird heute noch von vielen Familien geliebt, gekocht und gegessen. Es ist alles drin und alles dran was man für ein gutes schmackhaftes Essen braucht. Heute wird natürlich mit modernen Zutaten gekocht wie z.B. der “goldene-fünf-Buchstaben-Würfel”. Man kochte mit dem was man sich leisten konnte und zuhause hatte. Als Fleisch nahm man Reste vom Schwein oder Rind oder wer etwas “Batzen” hatte kaufte sich Cervelat (gibt es seit 1750). Mein Rezept ist Alt und deswegen auch ohne “modernes Zeug”.

Furtem Bettler (Bettlervoressen)

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 45 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde

Kategorie: Eintöpfe

Cuisine: Schweiz

Furtem Bettler (Bettlervoressen)

Zutaten

  • etwas Fett, Schmalz, Butter oder Öl ca. 40g
  • 2 grosse Zwiebeln
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 4 Cervelat
  • 1 gehäufter EL Mehl
  • 1/2 bis 3/4 Liter Wasser
  • 12 festkochende Kartoffeln
  • 4 Rüebli
  • Salz und Pfeffer
  • Lorbeer
  • 3 Nelken

Anleitung

  1. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die geschälten Rüebli in 4 – 5 mm dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln grob schneiden und Knoblauch mit dem Messer zerdrücken oder grob schneiden. Cervelat halbieren und in Scheiben schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Cervelat im Fett, Schmalz, Butter oder Öl andünsten, dann das Mehl darüber streuen und anrösten bis es dunkel wird. Dann mit etwas Wasser ablöschen und die Röstrückstände vom Boden der Pfanne kratzen. Das Gemüse dazu geben und mit Wasser auffüllen bis es bedeckt ist. Mit Salz, Lorbeer und Nelken würzen. Das Gericht so lange garen, bis die Sauce sämig ist und die Kartoffeln und Rüebli al Dente sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.